Weil viele Leistungsträgerinnen die Zürcherinnen nach der letzten Saison verliessen (u.a. Alina Müller nach Amerika, Isabel Waidacher nach Schweden) oder ihre erfolgreiche Karriere beendeten (u.a. Christine Meier, Katrin Nabholz, Sara Benz), wurde das Team auf die Saison hin stark verjüngt und befindet sich im Umbruch. Mit der Goldmedaille im Swiss Womens Hockey Cup setzen die Lions Frauen dennoch bereits jetzt ein Ausrufezeichen. Mit ihnen ist weiterhin zu rechnen!

Im Rahmen des Cupfinal-Wochenendes in La Chaux-de-Fonds lösten die ZSC Lions zuerst am Samstag mit einem 4:2 gegen den SC Weinfelden das Finalticket, ehe sie am Sonntag gegen Lugano den Pokal gewinnen konnten. Vor 664 Zuschauern erzielten Dominique Rüegg (1:0) und die erst 14-jährige Alina Marti (2:1) die siegbringenden Tore. Trainiert werden die Löwinnen inzwischen von der Kanadierin Diane Michaud, die im November des vergangenen Jahres Georg Taferner ablöste.

Das Spiel um Platz 3 entschied die Neuchâtel Hockey Academy gegen den SC Weinfelden 3:1 für sich.

In der Meisterschaft sind die ZSC Lions auf dem 3. Rang klassiert. Am 2. Februar tragen sie ihre letzte Partie der Masterround aus, ehe am Wochenende des 16. / 17. Februars die Playoffs beginnen. Schon jetzt steht fest, dass die Zürcherinnen im Halbfinal auf den SC Reinach stossen. Modus: Best-of-Five.