Chris, wie schwierig war für dich der Moment, als du vom vorzeitigen Saisonaus erfahren hast?
Ich war ziemlich traurig. Da es im Januar passiert ist, war mir gleich bewusst, dass ich bei einem Bruch diese Saison nicht mehr aufs Eis zurückkehren kann. Ich war sehr enttäuscht und musste auch weinen. Es war mir aber wichtig, diese Emotionen zuzulassen. Ich habe mich noch nie so gut gefühlt in meiner Karriere wie zum Zeitpunkt vor der Verletzung. Es war deprimierend. Als die Enttäuschung vorüber war, konzentrierte ich mich aber wieder auf die Sachen, die ich beeinflussen kann. Ich sah wieder die schönen Dinge im Leben.

Eine Operation war unumgänglich. Wie lange musst du diese Platte tragen?
Die Platte bleibt bis auf Weiteres drin. Sie ist am Knochen befestigt und sorgt dafür, dass ich mein Bein wieder früh belasten und meine Muskeln benutzen kann. Das ist die modernere Alternative zum Gips. Vielleicht braucht es mit der Platte irgendwelche Anpassungen am Schlittschuh, das werden wir zu gegebenem Zeitpunkt sehen.

«Ich lasse mir genügend Zeit»


Wie anstrengend waren die ersten Wochen zuhause?
Ich war überhaupt nicht mobil. Ausser mit den Gehstöcken laufen konnte ich gar nichts. Sogar das Ankleiden fiel mir schwer. Meine Frau Sabrina hat den ganzen Haushalt erledigt. Ich habe mir aber einen Coiffeur-Hocker zugelegt. So kann ich zumindest durch die Wohnung rollen und ein Tablett tragen.

Wie weit bist du zurzeit mit der Reha?
Da ich in dieser Saison nicht mehr aufs Eis zurückkehren werde, lasse ich mir genügend Zeit. Wir machen uns überhaupt keinen Stress. Ich habe jetzt meinen Reha-Plan erstellt und schaue erst, dass ich an meiner Fitness arbeiten kann. Ich habe jetzt wirklich einige Wochen pausiert – also keinerlei körperliche Anstrengungen getätigt. Ich möchte für das Training mental frisch sein, denn es wird sehr lang und herausfordernd sein.

Wie sieht dein Comeback-Plan aus?
Es ist ganz einfach: Ich möchte beim nächsten Saisonstart wieder dabei sein und dort stehen, wo ich vor meinem Unfall war. Am liebsten noch besser. Ich werde sicher zusätzliche Eistrainings benötigen, damit ich mich an die Platte gewöhnen kann. Ich bin aber sehr zuversichtlich und sehe den ganzen Prozess hauptsächlich als Chance.

 «Ich lerne viel Neues über meinen Körper kennen»


Kannst du diese Chance genauer erklären?

Eine Verletzung ist auch immer eine Möglichkeit, sich persönlich zu entwickeln. Das ist für mich eine neue Situation. Ich habe noch nie eine solche Verletzung erlitten. Auch mental wird dies eine Herausforderung. Aber daran kann man wachsen. Es ist eine körperliche Erfahrung. Wie viel ist mein Körper in der Lage zu leisten? Ich werde viel auf ihn hören müssen und eine «nähere Bindung» zu ihm aufbauen. Ich lerne viel Neues über meinen Körper kennen.

Die Meisterschaft geht nun ohne dich weiter. Wie kannst du deinen Teil beitragen und der Mannschaft von der Bande aus helfen?
Eine sehr gute Frage. Es ist eine sehr spezielle Saison. Ich darf momentan aufgrund des Schutzkonzeptes kaum bei der Mannschaft sein. Ich gebe aber gerne Tipps und motiviere die Jungs. Dies ist ja im digitalen Zeitalter auch ohne Anwesenheit möglich. Ich gehe immer an die Heimspiele und fiebere sehr angespannt auf der Tribüne mit. Ich habe gemerkt, ich bin ein sehr impulsiver Fan. Es kann vorkommen, dass ich bei einem unfairen Check von den Rängen hinunterschreie.

 «Das Kind wird unser Leben verändern»


Ende März kam dein erstes Kind zur Welt. Wie gross ist die Freude?
Riesig. Es wird unser Leben verändern. Ich freue mich auf den neuen Lebensabschnitt mit Sabrina. Wir lassen alles auf uns zukommen und uns überraschen. Der Zeitpunkt ist perfekt. Wir werden das gut machen, davon bin ich überzeugt.

Wann habt ihr geheiratet?
Am 4. März trauten wir uns zivil. Wir haben extra ein spielfreies Datum gewählt. Hätte ich aber noch gespielt, wäre die Hochzeit aufgrund einer Spielverschiebung wieder ins Wasser gefallen. Es zeigt: Man sollte immer das Positive sehen und das Beste aus einer Situation machen.

Kommentator
Mikrofon statt Stock: Chris Baltisberger ist in den Playoffs Gastkommentator im Lions-TV-Live, das alle Heimspiele radiomässig überträgt. Auch die Auswärtsspiele sind angedacht. Voraussetzung: Das Spiel kommt nicht im Free-TV. Eine einzigartige Alternative für die Fans! zsclions.ch/lions-tv