Die Saison 2017/18 endete für den ZSC nach einer sehr durchzogenen Qualifikation unerwartet mit dem Titel. In der Meisterzeitung des «Tages-Anzeiger» stand: «Auch der Löwe, das Zürcher Wappentier, ist von Natur aus eher träge. Erst, wenn man ihn reizt, zeigt er, dass er der König der Tiere ist. So wie die ZSC Lions nun auch erst im Playoff ihr wahres Gesicht zeigten.» Ein gelungener Vergleich!

Die Kritik an der Mannschaft wurde im Verlauf der Qualifikation immer grösser, der Löwe fühlte sich gereizt. Und nachdem er wegen des missglückten Playoff-Startspiels beim EV Zug endgültig mit dem Rücken zur Wand stand, zeigte er sein wahres Gesicht ab dem zweiten Viertelfinal. Das Ergebnis: 4:1, 4:2 und 4:3 – mit jeweils vier Siegen gegen Zug, Bern und Lugano schrieben die ZSC Lions die Geschichte in den Playoffs um und krönten sich völlig überraschend zum Schweizermeister. Patrick Geering und Ronalds Kenins sorgten in der Finalissima in Lugano für die Tore, derweil Lukas Flüeler unter anderem mit einem Big-Save gegen Lapierre hinten dicht machte.

Gleichzeitig mit dem Meistertitel endete am 27. April 2018 die lange Reise des Sportlers Mathias Seger, der eine 22-jährige, beispiellose Karriere hinlegte: Sechsmal Schweizermeister (2000 / 2001 / 2008 / 2012 / 2014 / 2018), Champions Hockey League- und Victoria Cup-Sieger 2009, Continental Cup-Sieger 2001 und 2002, Cupsieger 2016. Total 1026 Spiele in 19 Saisons für den Stadtklub. Rekordspieler der gesamten National League. Dazu Rekord-Internationaler der Schweizer Nationalmannschaft mit 305 Länderspielen, darunter 16 Weltmeisterschaften (Silbermedaille 2013) und 4 Olympische Spiele. Zwischen 2006/07 und 2016/17 führte Segi die ZSC Lions als Captain an. Er wurde beim Saisonstart 2018/19 im Hallenstadion offiziell verabschiedet.

Videos:

Das Meistervideo vom ZSC Lions TV

Der ganze Match im Re-Live

Meisterberichte von SRF und Tele Züri

Alle Tore Playoff-Final 2018