In den fünfziger Jahren – der ZSC spielte als einzige Schweizer Mannschaft der NL A seine Heimspiele seit 1950 in einer Halle – spielte der Farmteamgedanke schon eine entscheidende Rolle. Die 2. Mannschaft der Zürcher, die in der NLB im Einsatz stand, konnte regelmässig dem Fanionteam neues Blut zuführen. Als sich verschiedene Mitglieder der Meistermannschaft von 1949 aus dem aktiven Sport zurückzogen, nahmen junge Cracks aus dem B-Team ihre Plätze ein und bildeten im Laufe der folgenden Jahren das Gerüst für die Mannschaft, die Jahr für Jahr stärker wurde und sich 1961 den dritten Meistertitel in der Geschichte des ZSC sicherte. Einer der Gründe für den Titelgewinn war die Tatsache, dass die Zürcher als erstes Schweizer Team konsequent mit drei Sturmlinien agierten.

So kam auch Kurt Loher 1956 aus der 2. Mannschaft zu seinen ersten Einsätzen in der obersten Spielklasse. Er war Mitglied der Mannschaft, die 1960 den Schweizer Cup und 1961 sogar das Double gewann, und hielt dem «Zett» bis 1968 die die Treue. Dann half er mit, in Dübendorf eine Nachwuchsausbildung aufzubauen, von der später auch der ZSC in hohem Masse profitieren konnte. 1980 half Loher noch für einige Monate an der ZSC-Bande neben dem Schweden Kent Sundqvist aus.

Die ganze Organisation der ZSC Lions drückt ihr herzliches Beileid aus und wünscht den Angehörigen viel Kraft!