«Willkommen in der Höhle des Löwen», steht vor der Haustüre der Familie Götz. Überall ziert das Logo der ZSC Lions ihr Zuhause. Egal ob Fanartikel, signierte Sammelstücke oder selbstgebastelte ZSC-Sachen, die Götz’ haben ihr eigenes ZSC-Museum. Unwiderstehlich auch die selbstkreierte «Wall of Fame» im Wohnzimmer. Trikots aller Art ihrer persönlichen ZSC-Lieblinge hängen an der Wand. «Das ist nur ein Bruchteil. In weniger als zehn Jahren habe ich 85 game-worn Jerseys ergattert», erzählt Roy mit einem breiten Grinsen im Gesicht. Gleichzeitig hält er Shirt Nummer 86 in der Hand, dass ihm noch vor dem ersten Lockdown von Lieblingsspieler Patrick Geering zugesagt wurde – unser Capitano hält natürlich, was er verspricht. Seine Lei­denschaft zum ZSC teilt der Vater mit den beiden Töchtern Carmela und Ladina. Je­weils in Unterzahl agiert Mama Anita, denn ihr Herz schlägt für Ambri-Piotta.

Hausgemachte Emotionen

Egal ob im Stadion oder von zu Hause aus, ein Spiel der ZSC Lions ist und bleibt ein Highlight für die Familie Götz. Durch die Pandemie werden sie erfinderisch, kreieren ihren eigenen Hexenkessel und führen neue Rituale ein. Auf dem Bal­kon hängt ein selbstgebauter ZSC-Leuch­ter. «Vor dem Match schalten wir das Licht ein, lassen auf Facebook die Gameday-Videos laufen und sin­gen lautstark mit». Am Wochenende wird gemeinsam geschaut, doch unter der Woche heisst es für die Mädels früher ins Bett. Mami verrät am nächsten Morgen dann das Resultat und Ladina schaut anschliessend die Highlights. Roy fehlen die «Emotionen im ersten Moment». Im TV komme sofort die Wiederholung und die Gemüter beru­higten sich, oder schlimmer noch, ein Fehl­entscheid werde sofort aufgedeckt und sorge für grosses Unverständnis. Zu Be­ginn der Saison überwog beim Vater ge­fühlsmässig das Fernbleiben vom Hallen­stadion, ehe die Liebe zum ZSC wieder Oberhand gewann und Roy vor die Glotze lockte. Dabei bestätigen die Töchter: «Papi ist auch auf dem Sofa laut, fast so laut wie im Hallenstadion.»

Hockey mit Chris statt Glacé

In den Playoffs wird das Hockeyschauen vor dem TV zum multimedialen Lions-Er­lebnis. Parallel zum TV-Spiel läuft auf dem Handy das trendige Lions-TV-Live. «Wenn Chris dabei ist, freue ich mich besonders. Er geht so schön mit, ist emotional dabei und pusht seine Teamkollegen aus der Kommentatoren-Box, als wäre er auf dem Eis.» So achtet Roy während dem Spiel immer darauf, wie die Lions-TV-Live Kommentatoren mit leichter Verspätung im Stream eine Aktion kommentieren. Die Sprüche findet er oft einfach nur genial. Doch das Fan-Herz der Familie Götz sagt ganz klar: «Wir wollen so schnell wie mög­lich zurück ins Stadion und unsere Mann­schaft direkt anfeuern.» Die beiden Mädchen freuen sich, hoffentlich bald wie­der im Stadion singen zu dürfen und die Spieler sowie Maskottchen Zettli zu sehen. «Am besten mit einem Stracciatella-Cor­net», sagt Carmela, während Ladina leicht verlegen sagt: «Für mich bitte Vanille.»